Internetanschluss: DSL ist heute Standard

Internetanschluss - Standard DSLVor einigen Jahren war der Breitband-Internetanschluss mittels DSL (Abkürzung für Digital Subscriber Line) für den Privatnutzer noch fast unbezahlbar. Heutzutage hat sich die schnelle Möglichkeit der Internetanbindung in Form von DSL zum Standard entwickelt, den sich jeder leisten kann und der fast überall verfügbar ist (ein weiterer Ausbau der Anbindung für ländliche Regionen wurde gerade beschlossen).

Mit der breiten Einführung von DSL veränderte sich nicht nur die Geschwindigkeit des Internetanschlusses, sondern auch das Angebot im Web und die Kostenkontrollmöglichkeit für den Internetnutzer. Für DSL gab es beim Großteil der Provider sofort Flatrate-Angebote - also surfen zum monatlichen Pauschalpreis - früher oft entweder als Volumentarif oder als Zeittarif - heute meist unabhängig von derartigen Einschränkungen. Bei ISDN hatte es Flatrate-Angebote nur vereinzelt gegeben und die meisten ISDN-User mussten sich daher bei der monatlichen Abrechnung ihres Providers auf böse Überraschungen bezüglich der Rechnungssumme einstellen. Um auf die Erweiterung der Angebote im Netz zurückzukommen, so hätten beispielsweise die zahlreichen Videodienste oder Internetradios zu den Zeiten als Modem- und ISDN-Verbindungen üblich für den Internetzugang waren, keine Chance gehabt.

Auch beim Internetzugang DSL gibt es große Unterschiede in Bezug auf die Geschwindigkeit. - Das herkömmliche und überwiegend verbreitete DSL wird auch als ADSL (Asymmetrical Digital Subscriber Line) bezeichnet, dabei handelt es sich um eine digitale Anschlussleitung, die über verschiedene Geschwindigkeiten in den beiden Senderichtungen verfügt. Der direkte Gegenpart dazu ist das SDSL (Symmetrical Digital Subscriber Line), wobei die Geschwindigkeiten in beiden Senderichtungen der digitalen Anschlussleitung gleich sind. Außerdem gibt es noch das HDSL (High Data Rate Digital Subscriber Line) - eine digitale Anschlussleitung mit hohen Bitraten und gleichen Geschwindigkeiten in Empfangs- und Senderichtung. Den Abschluss bildet das VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) - eine Anschlussleitung mit ausgeprägt hohen Geschwindigkeiten.

Während Internetnutzer in ländlichen Gegenden meist mit kleinen DSL-Leitungen bis maximal 1000 vorlieb nehmen müssen, stehen in gut ausgebauten Gebieten auch schon bezahlte VDSL-Anschlüsse mit bis zu 50000 zur Verfügung.

Die Entscheidung, welcher DSL-Anschluss für Sie der richtige ist, ist natürlich abhängig von der jeweiligen Verfügbarkeit, von Ihren Surfgewohnheiten und letztendlich auch eine Preisfrage. Da es verschiedene Anbieter für DSL gibt, lohnt sich hier ein Preisvergleich. Falls Sie bislang noch gar kein DSL genutzt haben, sollten Sie sich nach Komplett-Angeboten umschauen, wo die notwendige Hardware für den Internetzugang bereits enthalten ist.